Mit Zughilfen den Rücken richtig stärken

0
524

Das ständige Gewichtheben kann auf lange Sicht schwer und müde werden. Wer sich nach mehr Abwechslung in seinem Trainingsplan sehnt, ist bei den Zughilfen genau richtig. Mit den Zughilfen wird die Rückenmuskulatur besonders gut gestärkt. Doch auch wer Probleme damit hat, dass die Unterarme und der Griff beim Gewichtheben schnell müde werden, kann mit den Bandagen gezielt weiterarbeiten und mehr Gewicht und Wiederholungen schaffen.

In diesem Beitrag erfahren Sie mehr über die beliebten Trainingsgeräte, die gezielt die Muskeln im Rückenbereich trainieren. Wir erklären, für welchen Zweck Zughilfen verwendet werden und worauf Sie beim Kauf zu achten haben. Außerdem geben wir Ihnen ein Tipp, welches Modell sich in den obersten Beliebtheitsrängen hält.

Was sind Zughilfen?

Mit Zughilfen können Sie Trainingsübungen länger halten und ausführen. Bei den Gewichten verliert man schnell die Lust und auch die Kraft. Die Gewichthebebandagen kommen hier genau richtig und unterstützen Übungen wie Kreuzheben, Klimmzüge oder Rudern. Zughilfen kommen dabei in den unterschiedlichsten Ausführungen daher. Es gibt Hilfsbandagen mit Stahlhaken und ohne. Außerdem gibt es sie in verschiedenen Materialien.

Wozu sind Zughilfen zu gebrauchen?

Zughilfen werden besonders im Hinblick auf die Stärkung des Rückenmuskels verwendet. Insbesondere Profis greifen immer öfters zu den Trainingsgeräten, die bei einem Versuch mit Maximalkraft oftmals die Stange nicht mehr richtig halten kann. Das sieht man auch immer öfters beim Kreuzheben oder bei den Klimmzügen. Damit der Fokus aber weiterhin auf den Rücken gerichtet ist, sieht man immer öfters Kraftsportler mit Zughilfen. Mit den Zughilfen wird der Rücken zu hundert Prozent beansprucht und die Übungen können weiterhin ausgeführt werden.

Wann brauche ich Zughilfen?

Sie müssen kein Bodybuilder oder Powerlifter sein, um die Zughilfen zur Unterstützung zu nehmen. Wenn Sie mehrmals die Woche Gewichte heben und sich bei der Maximalkraft schwertun, können Zughilfen Wunder wirken. Besonders beim Kreuzheben und Langhantelrudern sind Zughilfen sinnvoll und hilfreich. Wenn Sie außerdem danach streben, mehr Kraft aufzubauen, können Sie dies mit Bandagen gezielt angehen.

Welche Übungen können ausgeführt werden?

Zughilfen können bei allen Zugübungen verwendet werden. Dazu gehören beispielsweise Klimmzüge, Nackenheben, Latzug oder das Schulterheben. Sie können der Zielmuskulatur helfen und sie besser trainieren. Wie aber bereits genannt, stehen vor allem Übungen wie das Kreuzheben und das Rudern im Vordergrund.

Worauf beim Kauf achten?

Beim Zughilfen- Kaufen kann es ganz schön knifflig werden. Die Auswahl ist groß und auch die Qualität und Verarbeitung ist nicht immer dieselbe. Möchten Sie lange etwas von den Zughilfen haben, sollten Sie sich daher nach gut verarbeiteten Nähten umschauen. Doch nicht nur Nähte, sondern auch der Stoff kann sich unterscheiden. Zudem gibt es Zughilfen mit Haken oder Straps. Wichtig ist, dass sie einen hohen Tragekomfort haben und keine schmerzhaften Folgen bei hohen Belastungen bleiben.

Material: Zughilfen sollten robust und strapazierfähig sein. Daher sollten sie darauf achtgeben, dass es sich um Zughilfen aus Leder, Baumwolle oder Kunstfaser (z.B. Nylon oder Neopren) handelt. Zudem werden die meisten Modelle mit Griffpolstern ausgestattet, um das Handgelenk zu stützen.

Zughilfen mit Straps: Die meisten Hersteller statten ihre Zughilfen mit Straps aus. Im Vergleich zu den Modellen mit Haken ist der Tragekomfort besser. Außerdem werden die Straps auf der Haut als angenehmer wahrgenommen. Je nach Material und Beschaffenheit schmiegen sie sich der Haut besonders gut an.

Zughilfen mit Haken: Auch wenn es sich bei diesen Modellen vielleicht nicht um die beliebtesten handelt, sind sie effektiv. Indem der Haken an die Hantelstange befestigt wird, können noch mehr Wiederholungen geschafft werden. Praktisch also für jede Langhantel, an die der Haken einfach eingehakt werden kann. Außerdem müssen nicht erst mühsam die Straps umgebunden werden.

Zughilfen mit Haken oder Straps?

Beim Kauf stehst du jetzt bestimmt vor der alles entscheidenden Frage: Mit oder ohne Haken? Auf diese Frage gibt es keine klare Antwort. Denn jeder Kraftsportler hat andere Ziele und Ansprüche. Wenn Sie lediglich an der Langhantel arbeiten, können die Zughilfen mit Haken große Vorteile mit sich bringen. Bei anderen Übungen, wie z.B. mit dem Latzug, kann allerdings der Griff zu breit sein.

Wie lege ich Zughilfen an?

Das Anlegen der Zughilfen mit Haken geschieht kinderleicht. Wer allerdings im Besitz von Zughilfen mit Bändern ist, muss diese wickeln und durch die Schlaufe ziehen. Zunächst gehen wir so vor, dass das Band durch die Schlaufe gezogen wird und der Arm sodann durch die Schlaufe gesteckt wird. Dann wird das Band fest um das Handgelenk gezogen und das Ende in die Handfläche gelegt. Als nächstes wird das offene Ende aus der Handfläche für den Halt um die Hantelstange gewickelt. Auch wenn dies etwas mehr Arbeit bedeutet, können die Bänder flexibler eingesetzt werden.

Wo Zughilfen kaufen?

Zughilfen können natürlich in Sportgeschäften gekauft werden. Aber auch online können Sie die Hebebänder finden. Dabei bietet der Online Kauf sicherlich einige Vorteile, wie das ewige Warten im Sport Shop. Zudem haben Sie eine weitaus größere Auswahl online und können sich hier Kundenbewertungen durchlesen. Damit haben Sie direkt auf einem Blick, ob es sich um ein gutes Modell handelt. Sie sparen sich vor allem wertvolle Zeit, die Sie für Ihr Training verwenden können.

Unsere Produktempfehlung

Die RDX Zughilfen mit Haken können optimal zum Bodybuilding eingesetzt werden. Die Handgelenkbandage unterstützt Gewichtheber bei Klimmzügen und anderen Übungen. Für einen zusätzlich sicheren Halt sorgen die Schulterriemen und die Gürtelschnalle. Die Neoprenpolsterung schützt das Handgelenk. Die Haken können an die Hanteln angelegt werden, wodurch Sie im Training noch mehr Unterstützung erhalten. Wenn Sie nicht mehr als 180 kg trainieren, sind die RDX Zughilfen für Sie genau richtig.

Fazit

Ob es nun die RDX Zughilfen mit Haken sind oder Sie sich für ein Modell ohne Haken entscheiden, sollten Sie vom Ziel Ihres Trainings abhängig machen. Dabei sollten Sie jedoch sicherstellen, dass es sich um ein strapazierfähiges Material handelt und es das gewünschte Gewicht halten kann. Zughilfen aus Leder, Baumwolle oder Nylon sind besonders beliebt.

Ob Sie nun als fortgeschrittener Bodybuilder trainieren oder als Hobbysportler unterwegs sind, sollte Ihnen beim Training mit Zughilfen nicht im Wege stehen. Es geht darum, mehr zu erreichen und an das maximale Limit zu kommen!

TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here